Herzlich Willkommen im Bestattungsinstitut Michael Jagemann in Mühlhausen /Thüringen.

 

TRAUERARBEIT UND DIE PHASEN DER TRAUER

TRAUER UND TRAUERN

Der Trauerprozess selbst besitzt verschiedene Aspekte.

 

Der Zustand der Trauer hat beim Menschen neben dem emotionalen Aspekt auch einen Verhaltensaspekt, bei dem es um die Bewältigung und Verarbeitung des seelischen Schmerzes geht; dieser wird durch den Verlust eines nahestehenden Menschen oder Tieres verursacht. Auslöser können der Tod von Freunden, Verwandten oder Haustieren, aber auch Trennungen anderer Art (Haus, Heimat) sein, die den "räumlichen Verlust" nahestehender oder verehrter Personen bedeuten.

Trauer bezeichnet:

einen emotionalen Zustand. Es ist ein Gefühl der Niedergeschlagenheit, eines Mangels an Lebensfreude oder eines seelischen Rückzugs, einer starken Kränkung;

 

einen Prozess bei der Bewältigung von Krankheit, des Sterbens und insbesondere nach dem Tod eines geliebten Menschen oder auch bei einem sonstigen, schweren Verlust;

 

eine besondere Art der Kleidung, welche als Ausdruck des Schmerzes über den Verlust einer nahestehenden Person getragen wird. Heutzutage ist es nur noch zur Beerdigung selbst üblich. Vormals bestanden detaillierte Regelungen über die Zeitdauer des Tragens von Volltrauer und Halbtrauer, die je nach Verwandtschaftsgrad zum Verstorbenen variierten. So trug die Witwe ein Jahr lang schwarz;

 

einen offiziellen Zustand, der von der Regierung bei Unglücksfällen oder nach dem Tod einer hochrangigen Person verordnet werden kann.

__

__

__

__

Im weiteren Sinn unterscheidet man auch folgende Arten der Trauer: übertriebene, chronische, maskierte und verspätete Trauer.

ÜBERWINDEN DER TRAUER

Körperliche Aktivität oder Ablenkung können Trauer verdrängen oder kurzfristig erleichtern. Man kann überdies versuchen, den Verlust zu ersetzen. Durch die Kulturgeschichte hindurch stabilisierten jahrhundertalte Trauergebräuche und Rituale und stifteten (neuen) Sinn. Solche Möglichkeiten werden durch Erinnerung und symbolisch wiederholtes Zurückholen und erneutes Weggeben des Betrauerten, ein Sich-Einlassen auf die Extremsituation des Verlustes gespielt und machen ein allmähliches Akzeptieren und Loslösen möglich. Diese sogenannte Trauerarbeit hilft. Die Klage und auch Gespräche sind konstitutiv. Bedeutsam sind auch der Ort der Trauer und die zugehörige Situation.

 

(Quelle: Wikipedia)